23. März 2015

DIE LINKE hat ihre KandidatInnen für den Beirat Findorff aufgestellt

DIE LINKE in Findorff hat ihre KandidatInnen für die Beiratswahl am 10. Mai aufgestellt. Die Liste besteht aus vier Personen, die sich für den Stadtteil einsetzen wollen.

Auf Platz eins kandidiert Christian Gloede, der die Beiratsfraktion auch schon in den letzten vier Jahren als Fraktionssprecher vertreten hat. Seinen Schwerpunkt sieht der Behindertenpädagoge in der Flüchtlings- und Wohnungspolitik. „Ich möchte mich dafür einsetzen, dass allen Menschen in Findorff bezahlbarer Wohnraum zur Verfügung steht und, dass mehr Park als Parkplätze vorhanden ist.“

Die Fachinformatikerin Claudia Vormann tritt auf Platz zwei an. Sie fordert ein größeres Bewusstsein für die Jugend in der Politik. „Kinder und Jugendliche müssen mit einbezogen werden, wenn über Angebote für diese gesprochen wird. Sie müssen sich selbst Freiräume nach den eigenen Vorstellungen gestalten können.“

Auf Listenplatz drei bewirbt Katharina Krieger. Die Gewerkschaftsreferentin möchte sich vor allem gegen die Auswirkungen der Schuldenbremse auf die Stadtteile einsetzen: „Die Schuldenbremse verhindert nicht nur notwendige Bildungsausgaben, sondern bremst auch die Beteiligung der Menschen in Findorff aus. Das will ich ändern!“

Andreas Diers ist promovierter Jurist und kandidiert auf dem vierten Platz der Beiratsliste. Seine politischen Schwerpunkte sind die lokale Umwelt- und Verkehrspolitik, sowie Antifaschismus. „Die Weiterentwicklung der Hemmstraße, die Frage der Umgestaltung des Findorffmarktes sowie der Zugang zu Findorff im Bereich der Admiralstraße, sind nur einige der Aufgaben, die wir als LINKE angehen werden.“