29. April 2017 Anke Krohne

Blumenthaler Bibliothek am neuen Standort eröffnet

Bereits im Jahre 1996 hat die Stadtbibliothek Bremen ihren Standort in Blumenthal aufgegeben, die Standorte in Vegesack und Burglesum wurden bis heute erhalten. Damals wurden zornige Blumenthaler aktiv und gründeten den Förderverein Bibliothek Blumenthal, um wieder eine Stadtteilbibliothek zu etablieren. Bereits im April 1998 eröffnete die neue Bibliothek im Schulzentrum Eggestedter Straße. Mehr als zehn Jahre befand sich die Bibliothek an diesem Standort, bis sie 2009 weichen mußte, da das Schulzentrum die Räume anderweitig benötigte. Sie fand einen neuen Platz in der Schule an der Lüder-Clüver-Straße.

Aber auch hier bekam sie Anfang 2016 die Nachricht, dass die Schule die Räume selber benötigen würde. Der Verein wandte sich hilfesuchend an den Beirat und das Ortsamt, doch hier erfolgte erst einmal keine Resonanz. Wir haben dann im  März 2016 einen Antrag gestellt, um neue Räume für die Bibliothek zu finden. Der wurde zwar nicht abgelehnt, aber damit waren die LINKEN allein auf weiter Flur. Nachdem sich wochenlang nichts tat, hakten wir dann noch einmal mit einer Anfrage nach. Auch hier wieder keine Reaktion der anderen Parteien. In der ganzen Zeit baten die Vereinsmitglieder immer wieder um Unterstützung und Hilfe, da sie nach den Sommerferien die Räume freigeben sollten. Aber wohin mit den ganzen Büchern?

Im Herbst endlich, nach einer Verlängerung durch die Schule, wurden auch die anderen Fraktionen im Beirat und im Senat wach. Es wurden einige Gespräche geführt, aber eine Lösung stand nicht im Raum. Der Förderverein war ja keine offizielle Dienststelle, sondern ein Privatvergnügen! Aber dann stellten sich doch SPD-Mitglieder, der neue Bremen-Nord-Beauftragte und die Kulturstaatsrätin in die vorderste Front. Trotzdem wurde ein Ladenlokal nur durch die Initiative der Familie eines Beiratsmitgliedes zur Verfügung gestellt und die Finanzierung für drei Jahre mit Hilfe verschiedener Ressorts und durch Beiratsmittel gesichert.

Anfang des Jahres bezog die Bibliothek die neuen Räume, die nun durch Bürgermeister Carsten Sieling offiziell eröffnet wurden. In seiner Rede sprach er von einem endgültigen Standort. Allerdings war er auch in anderen Blumenthaler Örtlichkeiten nicht wirklich sattelfest, so dass man abwarten muss, wie dies gemeint war. Zunächst jedenfalls ist der Druck vom Förderverein genommen und einige Beiratsmitglieder haben sich auch privat engagiert.

Trotzdem bleibt natürlich die Erkenntnis, dass für die Entscheider in der Stadt die Bildung im nördlichsten Stadtteil nur einen geringen Stellenwert hat und voll auf den Schultern von ehrenamtlich engagierten, vorwiegend älteren Menschen lastet.