7. März 2019

Aktuelle Stundeder Stadtbürgerschaft: „Sporthallenkrise im Bremer Westen – Von Grambke bis Gröpelingen sind Schul- und Vereinssport bedroht“

Foto-Quelle: www.pixabay.com/de/photos/turnschuhe-paar-schuhe-sportschuhe-3436509/

Vor einigen Tagen berichteten Mitarbeiter*innen der Senatorin für Kinder und Bildung auf einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Bildung und Bau in Gröpelingen, dass zum kommenden Schuljahr keine mobile Sporthalle im Stadtteil aufgestellt werden kann. Da dies im Januar von der Deputation für Kinder und Bildung beschlossen wurde, kam diese Mitteilung völlig unerwartet.

Aufgrund der fehlenden Hallenkapazitäten ist nun die Durchführung des Sportunterrichts nach Stundentafel im kommenden Schuljahr vor Ort nicht mehr möglich und ist der lokale Sportverein akut in seiner Existenz bedroht. Für einen der ärmsten Stadtteile Bremens, der dringend auf öffentliche Bewegungs- und Freizeitangebote angewiesen ist, stellt dies einen weiteren herben Schlag dar.

„Für die Gröpelingerinnen und Gröpelinger ist es eine kleine Tragödie. Die Menschen haben eine andere Wertschätzung verdient und in diesem Fall haben sie es verdient, ihnen mit höchster Priorität und so schnell wie es irgend geht die mobile Sporthalle zu eröffnen“, meinte Kristina Vogt in der von der Linskfraktion beantragten Debatte. Die Abgeordnete forderte den Senat auf, endlich zeitnah zu handeln.

Klicken Sie bitte hier, wenn Sie sich die Rede (mp3) anhören möchten. [mh]