31. Juli 2013

Findorffer Bundestagsabgeordnete im Bundestag zusammengebrochen

Am 28. Juni 2013 erlitt die Bremer Bundestagsabgeordnete der LINKEN, Agnes Alpers, im Plenum des höchsten deutschen Parlaments einen Zusammenbruch. Die Linkspartei-Politikerin musste nach ihrer Rede zum Thema '"Berufsbildungsbericht der Bundesregierung" aufgrund eines Schlaganfalls notfallbehandelt werden. Glück im Unglück: Im Plenarsaal war ein ausgebildeter Notarzt vor Ort, der sofort die Rettungsmaßnahmen einleitete.

Gestern vermeldete das Bremer Wahlkreisbüro der Abgeordneten, dass Alpers auf dem Weg der Besserung sei. Ihrer Wahlkreis-Sprecherin zufolge soll sie nun langsam aus dem künstlichen Koma geholt werden, in das die 52-Jährige unmittelbar nach dem Zusammenbruch versetzt wurde.

„Sie bleibt weiterhin Bremer Spitzenkandidatin der LINKEN zur Bundestagswahl am 22. September 2013“, kommentiert Cornelia Barth, Landessprecherin der Bremer LINKEN und Waller Beirätin, die erfreuliche Nachricht und fährt fort: „Wir gehen davon aus, dass sie sich so erholen wird, dass sie ihr Mandat ausüben kann. Die anstehenden Termine im Wahlkampf übernehmen erst einmal die Direkt- beziehungsweise die auf der Landesliste nachfolgenden Kandidatinnen und Kandidaten.“

Die Online-Redaktion und Mitglieder des Kreisverbandes Nord-West der Bremer LINKEN wünschen der Familie viel Kraft und freut sich auf eine Rückkehr von Agnes Alpers!

(MH)